Herzlich Willkommen!

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
herzlich willkommen auf den Internetseiten des SPD-Ortsvereins Feldkirchen-Mitterharthausen! Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben nutzen Sie doch einfach das Kontaktformular. Mit der Nutzung des Kontaktformulars willigen Sie in die Verarbeitung Ihrer dort eingegebenen personenbezogenen Daten ein.
Ihr Josef Anzenberger
Vorsitzender des OV Feldkirchen-Mitterharthausen

Wenn Sie uns gerne eine Spende zukommen lassen wollen - unser Vereinskonto ist DE12 7426 0110 0003 3363 52.

 
 

Josef Anzenberger, Matthias Amann, Dr. Otto Heitzer Kommunalpolitik Matthias Amann ist Bürgermeisterkandidat

SPD und ÜPWG stellen gemeinsame Liste auf

Feldkirchen.  Am letzten Donnerstag fand im gut besuchten Rohrmeier-Saal in Feldkirchen die öffentliche Aufstellungsversammlung des SPD-Ortsvereins und der Überparteilichen Wählergemeinschaft zur Nominierung der gemeinsamen Kandidatenliste für die Kommunalwahl im März 2020 statt. Christine Schrock von der SPD-Geschäftsstelle leitete die Nominierung und achtete auf die Einhaltung aller Regularien.

Nachdem sich die ÜPWG kurz zuvor einstimmig für einen gemeinsamen Wahlvorschlag mit der SPD ausgesprochen hatte, konnte Gemeinderat und SPD-Ortsvorsitzender Josef Anzenberger neben einem gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten und den Listenkandidaten zahlreiche Mitglieder und interessierte Bürger begrüßen. Er betonte, dass nach viel Überzeugungsarbeit in den zurückliegenden Wochen es gelungen sei, in der heutigen Aufstellungsversammlung nicht nur einen vollständigen und gleichzeitig anspruchsvollen Listenvorschlag, sondern auch einen jungen und motivierten Bürgermeisterkandidaten präsentieren zu können. Jeder Kandidat stütze mit seiner Entscheidung die Demokratie und stärke die kommunale Selbstverwaltung. Damit unterstreichen alle Bewerber, gemeinsam Verantwortung übernehmen zu wollen. Die Gemeinde brauche Menschen, die sich vor Ort engagieren und bereit seien, das öffentliche Leben mitgestalten. Denn nirgendwo seien die konkreten Auswirkungen von Entscheidungen so unmittelbar zu spüren wie auf kommunaler Ebene.

In einem kurzen Rückblick auf die zurückliegende Legislaturperiode wies Anzenberger darauf hin, dass es in vielen Punkten gelungen sei, das Wahlprogramm von 2014 erfolgreich umzusetzen. Im Übrigen waren die vier Gemeinderäte von SPD/ÜPWG oft auch Impuls- und Ideengeber für die positive Weiterentwicklung in der Gemeinde.

Zukunft braucht Mut

Anschließend stellte sich Matthias Amann als der gemeinsame Bürgermeisterkandidat vor. In seiner Bewerbungsrede skizzierte der 36-jährige, verheiratete Familienvater, aufgewachsen in Opperkofen und wohnhaft in Mitterharthausen, zunächst seinen beruflichen Werdegang. Nach diversen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen wechselte er 2012 zu einem weltweit führenden Unternehmen der Logistikbranche, wo er u.a. als Niederlassungsbeauftragter für Luftfrachtsicherheit, Ausbilder und seit sechs Jahren auch als Betriebsrat tätig sei. Da ihm eine weitere positive Entwicklung seiner Heimatgemeinde sehr am Herzen liege, gewisse Defizite in einigen Bereichen aus seiner Sicht nicht zu übersehen und daher Verbesserungen angezeigt sind, stelle er sich nach reiflicher Überlegung als parteiloser Bürgermeisterkandidat zur Verfügung. Mit dieser Entscheidung, die Mut abverlange, wolle er mit seiner Person nicht nur ein Zeichen gegen Politikverdrossenheit setzen, sondern nach seinem Demokratieverständnis auch eine echte Alternative zur amtierenden Bürgermeisterin anbieten.

Nach Darlegung seiner programmatischen Eckpunkte wurde Matthias Amann in geheimer Abstimmung mit überwältigender Mehrheit zum gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten gewählt.

Kandidaten stellen sich vor

Danach stellten sich die Kandidaten für den Gemeinderat vor. Dabei zeigte sich eine gute Mischung von Älteren und Jüngeren, Frauen und Männern verteilt über das gesamte Gemeindegebiet und aus allen gesellschaftlichen Kreisen mit den verschiedensten Berufen und Qualifikationen. Die im Vorfeld abgesprochene gemeinsame Liste wurde mit 100 prozentiger Zustimmung in einem weiteren Wahlgang bestätigt. Angeführt von Matthias Amann kandidieren für SPD/ÜPWG Feldkirchen Josef Anzenberger, Angela Bogenberger, Herbert Kerscher, Dr. Matthias Demandt, Margit Kovermann, Dr. Otto Heitzer, Peter Kempe, Sabrina Schimpfhauser, Stefan Klebeg, Frank Gondolph, Claudia Ebert, Harry Zöllner, Falco Stockmann, Andrea Weber, Julian Lebhaft, Rudolf Weckebrod, Susanne Adler, Felix Heitzer, Bernd Kovermann, Sabine Letsch-Stockmann, Franz Plachi, Dr. Helmar Prestele und Otto Schötz. Ersatzkandidaten sind: Julius Lebhaft und Nico Klebeg.

Abschließend bedankte sich SPD-Ortsvorsitzender Anzenberger bei Christine Schrock für die professionelle und komplikationslose Versammlungsleitung sowie bei allen Kandidaten für das Zustandekommen einer hervorragenden Liste. Mit der Bekanntgabe von Terminen für Wahlveranstaltungen endete die Versammlung:

Mittwoch, 19.2., bei „Rosi“ in Opperkofen; Freitag, 28.2., im Dorfgemeinschaftshaus Mitterharthausen und Mittwoch, 4.3., im Gasthaus Rohrmeier in Feldkirchen jeweils um 19.30 Uhr.

Veröffentlicht am 15.01.2020

 

Kommunalpolitik Wahlversammlungen SPD/ÜPWG

Die Listengemeinschaft SPD/ÜPWG in Feldkirchen veranstaltet folgende Wahlversammlungen im Gemeindegebiet, jeweils um 19:30 Uhr:

19.2. Opperkofen: Gasthaus Rosi

28.2. Mitterharthausen: Vereinshäusl

04.3. Feldkirchen: Gasthaus Rohrmeier

Dabei stellen sich unser Bürgermeisterkandidat Matthias Amann und die Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeiderat vor.

Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger sehr herzlich dazu ein!

Veröffentlicht am 06.01.2020

 

Kommunalpolitik Nominierungsversammlung SPD/ÜPWG

Am 9.1.2020 um 19:15 Uhr findet im Gasthaus Rohrmeier in Feldkirchen die Aufstellungsversammlung des gemeinsamen Wahlvorschlages SPD/ÜPWG statt.
Dabei stellen sich der Bürgermeisterkandidat Matthias Amann und die Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat vor.
Wir laden sehr herzlich dazu ein!

Veröffentlicht am 06.01.2020

 

Bürgermeisterkandidat Matthias Amann Kommunalpolitik SPD und ÜPWG stellen Weichen für Kommunalwahl

Feldkirchen: In einer gemeinsamen Versammlung am vergangenen Montag stellten die Mitglieder des SPD-Ortsvereins und der Überparteilichen Wählergemeinschaft die Weichen für eine erneute Teilnahme an den Gemeinderatswahlen im März 2020. Als wichtigster Punkt wurde Matthias Amann als Kandidat für das Bürgermeisteramt bestätigt.

Ortsvorsitzender und Gemeinderat Josef Anzenberger konnte neben Mitgliedern aus den Reihen des SPD-Ortsvereins zahlreiche Überparteiliche begrüßen. Nach einem kurzen Rückblick zur aktuellen Wahlperiode, wo SPD mit ÜPWG vier Gemeinderäte stellen, dankte Anzenberger den anwesenden Kandidaten für deren Bereitschaft, sich für die Belange und die Zukunft der Gemeinde einsetzen zu wollen. Überrascht und gleichzeitig erfreut zeigte man sich, dass es gelungen ist, neben zahlreichen Listenbewerberinnen und -bewerbern mit dem 36-jährigen Matthias Amann aus dem Ortsteil Mitterharthausen einen jungen Bürgermeisterkandidaten präsentieren zu können. Schließlich zeigte man sich zuversichtlich, bis zur Aufstellungsversammlung Anfang Januar einen nicht nur vollen, sondern auch anspruchsvollen Wahlvorschlag mit motivierten Frauen und Männern jeden Alters, quer durch alle Berufsgruppen und Gemeindeteile anbieten zu können.

Nach Vorstellung der anwesenden Bewerberinnen und Bewerber stellte sich der parteilose Bürgermeisterkandidat vor und umriss dabei kurz seine Beweggründe und Ziele. Er sei in Opperkofen aufgewachsen, verheiratet, Vater von zwei Kindern und wohne seit drei Jahren mit seiner Familie in Mitterharthausen. Nach dem Abschluss der Realschule habe er eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik absolviert. Nach diversen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen wechselte er 2012 zur Fa. Kühne und Nagel als Ausbilder, Beauftragter für Luftfrachtsicherheit und Gefahrgutreferent. Dort sei er seit sechs Jahren auch als Betriebsrat tätig, wo er u. a. gelernt habe, ein Gremium zu leiten, Verantwortung für andere zu übernehmen, Ideen und Lösungen zu entwickeln, Kompromisse zu erarbeiten, sich aber auch durchzusetzen – alles Voraussetzungen, die ein Gemeindeoberhaupt mitbringen müsse. Nach seinem Demokratieverständnis sei es auch nicht hinnehmbar, dass gerade bei Bürgermeisterwahlen dem Wähler keine Alternativen angeboten werden. Da ihn diese Aufgabe reize und ihm die Menschen und eine weitere positive Entwicklung der Gemeinde mit all seinen Ortsteilen am Herzen liege, stelle er sich nach reiflicher Überlegung als Kandidat für das Bürgermeisteramt zur Verfügung. Während sich die Bilanz der amtierenden Bürgermeisterin zwar sehen lassen könne, sei es aber in seinen Augen an der Zeit, dieses Amt in jüngere Hände abzugeben. Nach einem kräftigen Applaus sprachen sich die Versammlungsteilnehmer einstimmig für die Nominierung von Matthias Amann aus.

Im weiteren Versammlungsverlauf erfolgte eine Einigung auf die Eckpunkte eines gemeinsamen Wahlkonzeptes für die künftige Gemeindepolitik. Neben Erhalt und Erneuerung der kommunalen Infrastruktur stehen u. a. Verbesserungen bei der örtlichen Grundversorgung, der Jugend- und Seniorenarbeit, dem öffentlichen Nahverkehr und beim Ausbau des Radwegenetzes innerhalb der Gemeinde und nach Straubing auf der Agenda. Beim Natur- und Umweltschutz müsse die Gemeinde eine Vorreiterrolle einnehmen, um Klima-, Arten- und Gewässerschutz den Bürgern näherzubringen.
 

Veröffentlicht am 18.12.2019

 

Kommunalpolitik SPD stellt Kreistagsliste auf

Bei der Aufstellungsversammlung der SPD Straubing-Bogen für die Kommunalwahl 2020 im Gasthaus Rohmeier in Feldkirchen wurde als Landratskandidatin Kreisrätin Rosi Deser aus Konzell gewählt. Es wurde eine Liste mit einem hohen Frauenanteil durch den Kreisverband erarbeitet und abgestimmt. 21 Frauen und 39 Männer kämpfen um den Einzug in den Kreistag.

Veröffentlicht am 14.12.2019

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 417258 -

Infos

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de